Dissonance

Der Ernst von Siemens Musikpreis 2012 geht an Friedrich Cerha

Als Auszeichnung für sein Lebenswerk ehrt die Ernst von Siemens Musikstiftung den österreichischen Komponisten Friedrich Cerha mit dem inoffiziell als «Nobelpreis der Musik» geltenden Ernst von Siemens Musikpreis. Die hohe Auszeichnung wird Cerha am 22. Juni 2012 bei einem musikalischen Festakt im Münchner Cuvilliés-Theater von Dieter Borchmeyer (Vorsitzender des Stiftungsrates der Ernst von Siemens Musikstiftung und Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste) überreicht. Die Laudatio hält Peter Hagmann (NZZ) und das Ensemble Modern wird unter Leitung des Preisträgers dessen Stück Bruchstück, geträumt zur Aufführung bringen.

Der mit 200 000 Euro dotierte Ernst von Siemens Musikpreis wird jährlich an einen Komponisten, Interpreten oder Musikwissenschaftler verliehen, der für das internationale Musikleben Hervorragendes geleistet hat und sich mitverantwortlich fühlt für die Gegenwart und die Zukunft der Musik.

Neben dem Hauptpreis vergibt die Stiftung jährlich drei Förderpreise. Dieses Jahr gehen sie an den in Berlin lebenden Briten Luke Bedford, an die in PAris wirkende Türkin Zeynep Gedizlioglu, eine ehemalige Studentin von Wolfgang Rihm, sowie an den Deutschen Ulrich Alexander Kreppein.

Kurze Essays und Angaben zu Leben und Werk der Preisträger sowie eine Dokumentation zu früheren Preisträgern finden sich auf der Webseite der Ernst von Siemens Musikstiftung.

(28.1.2012)
 
Aperçu


by moxi