Dissonance

«eclipse of reason» – Ensemble Phœnix Basel


Der Komponist Volker Heyn bezieht sich mit «Eclipse of Reason» auf Max Horkheimers Frage, wie die Nazis ihre Politik als «rational» positionieren konnten und zitiert dazu aus «Imperium der Schande» von Jean Ziegler, der darin die desaströsen Spuren der Profit-Mechanismen multinationaler Konzerne in der Dritten Welt nachzeichnet. Im Stück der norwegischen Komponistin Maja Solveig Kjelstrup Ratkje wirkt eine nur über einen Sampler verfügbare zentrale Stimme; von der sonst eher beim Prepared Piano beheimateten Komponistin Olivia Block ist ein neues Stück für zwei Schlagzeuger zu hören.

Maja Solveig Kjelstrup Ratkje (*1973):
«And Sing While Thou On Pressed Flowers Dost Sleep»;

Olivia Block (*1970):
«Ten Signals» (UA);

Volker Heyn (*1938):
«eclipse of reason»

 
Date:16.11.2014, 20:00h
Place:Basel, Gare du Nord
Artist:Anne-May Krüger (Mez) und dem Ensemble Phœnix Basel:
Jürg Henneberger (Ltg),
Christoph Bösch (Fl),
Toshiko Sakakibara (Kl, B-Kl),
Remo Schnyder (S-/Bar-Sax),
Miguel Perez (Fg),
Michael Büttler (Pos),
Maurizio Grandinetti (E-Git),
Daniel Buess (Slz),
Daniel Stalder (Slz),
Helena Bugallo (Klav),
Samuel Wettstein (Klav/Synth),
Sebastian Gottschick (Vl),
Lisa Rieder (Vl),
Caterina Comas (Va),
Martin Jaggi (Vc),
Aleksander Gabrys (Kb),
Thomas Peter (Elektr),
Christof Stürchler (Klangregie)
Links:Gare du Nord
 

Recommend

Insert in my calendar

 

Back to global view


by moxi